Bald tierische Wetterproheten beim DWD?

  • Sehr unpassender Aprilscherz, den sich gerade diese Behörde nach nunmehr 4 "Aprilscherz"-Verkehrsministern (Wissing, Scheuer, Dobrindt, Ramsauer) lieber nicht erlauben sollte...
    Gerade die Frage "40 oder 60 mm auf Mittelgebirgsgipfen wie dem Feldberg im Schwarzwald" lässt sich ja tatsächlich heutzutage nicht mehr beantworten!

    Da steht nur noch ein Automat mehrere Meter hoch über dem Boden und bei einer strammen Westwetterlage haut es mehr als 95 Prozent (!) des Niederschlags drüber hinweg..... besonders extrem wird es im Winter, wenn noch Schnee dabei ist.
    Nicht selten meldet die Blechkiste auf dem Feldberg lächerliche 1 oder 2 mm Niederschlag, während 300 Meter tiefergelegene Stationen rundrum deutlich über 10 mm haben. Und jedes Kind lernt schon in der Schule im Erdkunde-Unterricht, dass die Niederschlagsmengen mit zunehmender Meereshöhe auch zunehmen und nicht umgekehrt... nur die Verantwortlichen im DWD haben wohl die Schule da geschwänzt.
    Ist dem DWD deswegen wohl auch egal, ebenso wie Schneehöhen vom Brocken oder Niederschlagsmengen, die es schon seit mehr als 2 Jahren im Winter nicht mehr vom Brocken gibt, da werden reihenweise 100-jährige Messreihen auf den Müll gekippt ... vielleicht sollte die Satire und Zynik dort mal ansetzen, beim ständig falschen Ansetzen des Rotstiftes?!

    Da kann man nur sagen:
    Setzen, Sechs, Frau Bertelmann - man merkt, dass die nur eine kleine hirnlose Beamtin ist, ein Zahnrad im Getriebe. Zeit, sich mal am 1.April umfangreich eine Runde zu schämen, dass der Steuerzahler Milliarden im Jahr für die oben genannten Minister-Deppen und deren Selbstbeweihräucherung blechen darf, Scholz will "sein" Kanzleramt für eine weitere Milliarde zu einem gottesgleichen Palasttempel umbauen, aber die Wissenschaft hat keine brauchbaren Messdaten mehr aus den Bergen, die zur Verifikation von Klimamodellen und vielen weiteren Berechnungen dringend benötigt werden.


    Wer rettet uns vor diesen ahnungslosen Irren und sparwütigen Politikern sowie weiteren oberverbeamteten Kulturbanausen, welche seit mehr als 20 Jahren Demokratie und Wissenschaft mit Füßen treten?


    Jedem Klimatologen und Meteorologen mit Herzblut, der sich diese Schrottwerte und die Unmengen an Lücken gerade in den wertvollen Messreihen der Bergstationen der letzten paar Jahre ansieht, kann da nur spei-übel werden