Posts by Geri

    Noch ein »Gimmick«: Unter Link (englisch) kannst Du nachlesen, wie Du sogar DIREKTEN Zugriff auf die Ordnerstruktur Deiner SD in der Nano erhätlst.

    Aber Achtung! – Vorsicht in diesen Ordnern, Du kannst Dir sogar die Software zerschießen! (Lesezugriff ist aber harmlos)

    Interessant ist sowieso nur die Datei »lastexport.exp« im Ordner »export«, die kannst Du auf Deinen PC kopieren und mit einer Tabellenkalkulation Deiner Wahl öffnen (ist vom Format eine ».csv«). Dort sind sogar die minütliche Werte drin.

    Ich bereite diese immer monatsweise am PC auf (2023-12.csv, 2024-01.csv, …).

    Und wenn Du Dich traust (Vorsicht!), kannst Du auch die Daten des AKTUELLEN Monats (wenn die Vormonate schon auf der HD sind) – bereinigt von den Vormonatsdaten – vom PC auf die SD der Nano zurückkopieren (ersetzen), natürlich mit dem Namen »lastexport.exp«. Achtung: Die erste Zeile mit den Sensorzahlen (leer/ leer = Datum/Uhrzeit, 1, 2, 3, …) NICHT löschen! Damit ist die »lastexport.exp« auf der SD immer angenehm klein (unter 5 MB), nächstes Monat kanns Du dasselbe wiederholen …

    Hi zusammen, heute Nacht fiel mein WLAN zwischen 03:29 und 09:30 aus – nach Neustart geht's wieder.

    In der Konsole sind alle Werte vorhanden, nun wollte ich meine Stundenwerte nachtragen, dabei ergeben sich aber folgende Probleme:

    • Ich habe auf meinen PCs (außer dem System selbst) keine Mirkosaft-Zwangsprodukte wie Office, damit ist ein Datenupload im Menu »Datenimport -export« nicht möglich: Speichern als »xls« in OpenOffice hilft nicht, da im AWEKAS-Menu beim Datenimport die Datei wegen Fehlern nicht angenommen wird;
    • im Datenarchiv lassen sich nur vorhandene Daten ausbessern, nicht jedoch FEHLENDE Daten nachtragen;
    • auf der Hauptseite lassen sich nur Tageswerte, nicht jedoch Stundenwerte ausbessern.

    Welche Möglichkeiten – außer Beibehaltung der Lücke – bleiben mir da noch?


    Es geht mir dabei vorrangig um die Regendaten, die nach Wiederaktivierung gesammelt als »0,8mm um 09:00-09:59« angezeigt werden – wo aber leichter Sonnenschein herrschte–, die sich jedoch aus 2 x 0,2mm und 1 x 0,4mm zwischen 03:00 und 06:00 zusammensetzen.


    Außerdem wäre natürlich eine allgemeine Lösung (abseits von / zusätzlich zu MS-Office!) erfreulich!


    Vielen Dank für Hilfe/Auskunft!


    EDIT!


    Die Umwandlung OpenOffice-odt zu Office-xlsx hat doch funktioniert! Anscheinend hat sich die letzten Jahre bei Office/OO/AWEKAS was geändert. Wichtig dabei ist die richtige Um-Formatierung von »Datum« und »Uhrzeit« – die werden in OO im Original als Text angezeigt.

    Damit hat sich das Problem erledigt.

    Danke, Udo! :thumbs_up: Jetzt geht's.

    Das komische ist, ich habe meine WS NICHT umgetauft, die hieß schon immer so (mit »/«). Muss irgendwann im Zuge der letzten Updates passiert sein, dass der Slash »/« plötzlich verboten ist. Daher habe ich das auch gar nicht im Fokus gehabt.

    Hi Admins / Othi, was ist bei den Benutzerdaten los?

    Ich wollte meine Windmesser-Höhe von 7m auf 8m zurückändern (Im Winter ist rund herum viel Schnee zusammengeschoben, der jetzt zum Großteil wieder weg ist), aber im Menu ist bei den Standort-Einstellungen angeblich ein Fehler drin, was aber nicht der Fall ist: Ich bin angemeldet, der Standort und die Seehöhe stimmen auf den Meter genau (siehe Bild).



    Solange dieser angebliche Standortfehler besteht, lassen sich NIRGENDS Änderungen abspeichern.


    Bitte um Hilfe bei diesem Problem.

    Hallo BKynast,

    Du musst zwischen ABSOLUTEM und RELATIVEM Luftdruck (LD) unterscheiden. Übertragen und angezeigt wird fast überall der RELATIVE LD, das ist der umgerechnete LD der Station, wenn sie auf Meereshöhe stehen WÜRDE. Das heißt auch, dass (bis etwa 800 m) die tatsächliche Höhe der betreffenden (Vergleichs-)Stationen egal ist, da sie ALLE »fiktiv« auf 0 m stehen. Damit kannst Du Dich dann auch mit Stationen in ANDERER Höhe vergleichen, OHNE eine höhenbedingte LD-Korrektur vornehmen zu müssen, ruhige Wetterlage mit weit auseinander liegenden Isobaren vorausgesetzt.


    Vorschlag: Warte so eine ruhige Wetterlage ab, vergleiche dann Deinen LD mit MEHREREN (möglichst auch offiziellen) Stationen in Deinem Umkreis, nimm den LD-Korrekturwert auf Deiner Seite raus und korrigiere Deine Station auf den mittleren Wert der Umkreis-Stationen. Natürlich gehört der LD regelmäßig kontrolliert, er driftet – je nach Qualität der Hardware – mehr oder weniger schnell und stark ab.


    Zum LD kannst Du ja auch mal DAS durchlesen, da wurde wegen dieses Themas auch schon »scharf geschossen« :winking_face:.

    Hi Dietmar, ganz so »schlimm« ist es nicht (ich hab ja auch vor kurzem »nachgelegt«). Es geht halt um eine gewisse Grundqualität.


    Im Flachland – weit ab von höheren Bergen (z.B.: D Richtung N/NO/NW) und mit vielen Vergleichsstationen – ist es leichter, den LD relativ genau zu halten. Je näher man jedoch zum Alpenhauptkamm kommt und je weniger Vergleichsstationen vorhanden sind, desto schwieriger wird das Ganze.


    Zur Zeit ist der LD-Verlauf im Alpenbereich sehr kompliziert und eigentlich nicht vergleichbar (besonders in größeren Höhen) – eingeklemmt zw. H und HTK, da heißt es: abwarten und stillhalten. Bei einer »flachen« LD-Verteilung (große Isobarenspreizung) kann man (notfalls auch die Admins) dann effizient eingreifen, und vielleicht gibt es auch mal eine Einbindung einiger offizieller Wetterstationen zum besseren Abgleich, damit wir uns nicht nur selbst kontrollieren/vergleichen. Othi hat mit den Vergleichen – glaube ich – weniger zu tun, er ist der Programmierer.


    Über 1000m würde ich nicht herausnehmen sondern eine größere Toleranz zulassen.

    Momentan haben sich die Isobaren aber etwas auseinander gespreizt (Link), deswegen meine Meldung mit Tabelle.

    Bei Forstau (ID 23078) sehe ich aber keinen Knick nach oben (noch nicht? – oder nicht mehr?).

    Meine Tabelle setze ich natürlich noch fort.

    So, jetzt habe ich 2 Seiten in der Vergleichstabelle fertig:

    LD-Daten.pdf

    Die Zellen auffälliger WS habe ich rotbraun eingefärbt, Zeiten mit hohen LD-Differenzen (enge Isobaren) habe ich zwar grün/kursiv eingetragen aber ansonsten ignoriert (Vergleich nur eingeschränkt möglich), und 29./30.11. habe ich meinen LD um 0,5 hPa erhöht. Damit bin ich noch weiter über dem AWEKAS-Schnitt (+2 hPa), aber trotzdem noch immer unter dem ZAMG-Schnitt (-1 hPa).


    Die Tendenz, dass AWEKAS immer einige hPa unter ZAMG ist (von -1,7 bis -4,3 hPa), bleibt im Schnitt gleich.

    Also ich bin kein Admin geschweige den Programmierer dieses Portals. Vielleicht wäre da ein Direktkontakt mit Othi effizienter?

    HSH-Frosch

    Das mit der Nichtüberwachung wusste ich nicht, verstehe ich jedoch, aber UweL meinte ja z.B.: seine Anfrage bezüglich zweimaliger Datenlücke (Link), die er am 1.11. gestellt hatte.

    ICH PERSÖNLICH glaube an eine kleine Inkonsistenz bei der Programmierung (Zeitumstellung am 30.10., und 02:00 – 03:00 ist dadurch zweimal vorhanden), aber UweL erhielt dort keine wirklich befriedigende Antwort. Deswegen seine Bemerkung zur Mitarbeit der Mitglieder.

    Mich persönlich würde diese Inkosistenz nicht stören, das passiert dann ja nur einmal Jährlich zur Zeitumstellung.


    UweL

    Am 31.10. 2021 gab's das selbe Problem zur selben Zeit (auch zur Zeitumstellung) – das dürfte die Lösung sein. Wenns programmtechnisch möglich ist und Othi davon weiß…

    Ja, Udo, gerade wegen dieser Komplexitität des LDs mache auch ich mir viele Gedanken, sonst hätte ich hier auch nichts geschrieben. Ausreißer bei den »Offiziellen« sieht man ja recht schnell, und – je nach Wetterlage (Isobarenspreizung) – halte auch ich oft still.

    Bei Süd(west)wetter/Föhn bin ich auch leeseits und bei (Nord-)Westwetter luvseitig (Steigungsniederschlag bei steigendem LD), außerdem bin ich in einem recht engen Trogtal.

    Eben wegen dieser Komplexität wären halt EINIGE »Offizielle« nicht schlecht zur Qualitätsverbesserung.

    HSH-Frosch:


    Welche LD-Messer bei uns jeweils eingebaut sind (Aneroide oder ev. elektronische Barometer…) entzieht sich meiner Kenntnis. Über die elektronischen kann ich gar nichts sagen.

    …Drift (aufgrund der Alterung der Aneroide)…

    Genau das meinte ich ja: Bei Dosenbarometern verlieren Feder und Membran mit der Zeit ihre Elastizitä, außerdem erfolgt das Eindrücken der Menbran nicht linear (wird aber elektronisch wahrscheinlich ausgeglichen?). D.h., ein Aneroid, das zu Beginn z.B.: zw. 300 und 1300 hPa messen kann, misst irgendwann einen (viel) kleineren Bereich, je nach Qualität halt schneller oder langsamer, und die Nicht-Linearität wird vermutlich immer »nicht-linearer«. Ein Dosenbarometer, das unter Laborbedingungen immer dem selben absoluten LD ausgesetzt ist, gleitet dann mit der Zeit nach unten ab. Wir messen ja auch den absoluten LD, passen diesen dann relativ an, übertragen diesen und korrigieren ihn (gar nicht, seltener oder öfter). Die halbautomatische Anpassung unterliegt da dem selben Problem: Wenn man NUR DIE EIGENEN (= AWEKAS-)Stationen vergleicht, ergibt sich damit automatisch ein Drift nach unten, und wir sind damit mit der Zeit immer weiter UNTER dem realen (?) Wert.

    …eine Abwärtsdrift ist in den Jahresmitteln nicht feststellbar…

    Ja freilich, weil wir ja zwischendurch den LD korrigieren!

    Deswegen wünschte ich ja eine KLEINE Anzahl offizieller Stationen, die in die Vergleiche einfließen und damit »Inseln/Anker in unserem Messmeer« (mit vielen Untiefen, Riffen und Strömen) sind, auch wenn der manuelle Abgleich bald Geschichte ist. »Meine« offiziellen (ZAMG-)Verleichsstationen kann ich ja nicht überprüfen, aber – wie gesagt – im Schnitt vertraue ich denen mehr als meinen AWEKAS-Nachbarn (UND MIR!).


    Ich werde übrigens vermutlich relativ bald wieder meinen LD nach oben korrigieren, wenn die Isobaren wieder weiter auseinander liegen (mal sehen).

    Hi Jörg!

    Das ist ja das Crux mit den Vergleichen: Selbst bei 100km-Umkreis prüft man ja NUR DIE EIGENEN Stationen! Meines Wissens driften LD-Messgeräte bauartbedingt mit der Zeit (je nach Qualität mal schneller/stärker) absolut fast nur nach unten ab (ich habe bei irgend einer Profi-Wetterstation mal was von -0,2 hPa/Jahr gelesen…), und das bedeutet, dass man bei ausschließlicher Eigenprüfung mit der Zeit nach unten abdriftet. Selbst wenn die Datenqualitätsprüfung bei staatlichen Wetterdiensten immer mehr vernachlässigt wird und es auch dort wahrscheinlich EINZELNE Ausreißer gibt, traue ich dem professionellen Equipment im Schnitt mehr als den billigen bis semiprofessionellen Systemen (soll keine Herabwürdigung sein, ist aber eine brieftaschengeschuldete Tatsache) bei uns. Und eine Eichung wäre für uns nicht zahlbar – und nur für den Standort und eine gewisse Zeit gültig…

    Deswegen wäre eine kleine Zahl offizieller Stationen nicht schlecht, lässt sich wahrscheinlich aber nicht automatisieren. Manchmal helfen die aber auch nicht: Gerade herrscht wetterbedingt ein sehr starkes Süd-Nord-Gefälle (2 x 100km sind da schon seeeehr viel), aber bei flacher LD-Verteilung…

    Schade, dass das mit den automatischen Verständigungs-Mails nicht funktioniern dürfte.


    NB: Forstau/Salzbgr.Land (ID 23078) reißt momentan stark nach unten aus (mehr als 5 hPa gegenüber ZAMG).

    Auf »meine Nachbarn« schau ich schon mal genauer, nur für eventuelle »Admin-Tätigkeiten« fehlt mir total die Zeit.


    Ich hoffe, dass »meine Ausnahme« nicht wieder mal verschwindet, dann passt es ja wieder! Ich schaue ja weiter regelmäßig auf meinen LD.

    Hallo Jörg, DANKE FÜR DIE AUSFÜHRLICHE ANTWORT!!!

    Das mit der Höhe (1200m) ist mir mittlerweile gut bekannt, deswegen – und weil ich reale Daten liefern WILL–, kontrolliere ich auch mindestens einmal täglich.

    Meine Tabelle berücksichtigt aus Zeit- (10' versus mehr als 30') und Darstellungsgründen (A4 quer) »nur« den 50km-Radius und ist natürlich ebenfalls nicht perfekt: Viele AWEKAS- und ZAMG-Stationen sind halt leider über 800m, bei den ZAMG-Stationen erhielte ich hier theoretisch nur den absoluten LD, was ja nichts bringt. Zu berücksichtigen ist auch die Nähe des Alpenhauptkammes als Wetterscheide zu mir, was je nach Wetterlage (Westwetter, SW-Wetter, Föhn,…) einen Vergleich zusätzlich erschwert. Nebenbei betrachte ich als Vergleich noch die Wetterkarte — ZAMG, die aber leider bis zu 12h nachhinken kann. LD-Korrekuren führe ich nur nach mehreren Kontrollen (Wetterlage!) durch.


    Ich wollte beim Anhängen auf die komplett ausgefüllte erste Seite meiner Tabelle warten, aber jetzt hänge ich mal die halbe an:

    LD-Daten.pdf

    Du siehst, dass ich IMMER über den AWEKAS-Stationen, aber auch IMMER unter den ZAMG-Stationen liege. (Anmerkung: Gut, dass die Station St. Michael/Lungau, ID 18233 jetzt einen Korrekturwert hat, meinen Sohn interessiert das leider nicht, jetzt passt sie aber besser.) Eigentlich will ich näher an die ZAMG-Stationen, will aber »nicht zu sehr provozieren« – wenn die AWEKAS-Stationen im Schnitt näher daran wären, wäre ich auch näher daran.

    Frage: Sind beim automatischen Vergleich auch offizielle ZAMG-Stationen (unter 800m) dabei? Die sind zwar auch nicht immer perfekt, aber im Durchschnitt vertraue ich ihnen mehr als den AWEKAS-Stationen.


    Ein Wunsch von mir – wenn durchführ- bzw. automatisierbar: Ein (automatisches?) Email an den Stationsbetreiber, wenn ein Korrekturwert eingetragen wird.

    So, nun hab' ich wieder Zeit. Der Reihe nach:

    Am 9.2. nahm mich Jörg aus der automatischen Korrektur raus (Link) und ich habe seither praktisch täglich (Ausnahme: Urlaube) meinen LD verglichen und fallweise korrigiert. Dabei fiel mir erst recht auf, dass die AWEKAS-Werte immer unter den ZAMG-Werten lagen und liegen. Ich korrigierte meinen LD deswegen auch nicht genau nach den ZAMG-Werten in der Umgebung sondern irgendwo in die Mitte zwischen ZAMG und AWEKAS, in der Hoffnung, die AWEKAS-Stationen langfristigt etwas näher an die ZAMG-Werte »zu ziehen« (andere AWEKAS-Mitglieder vergkleichen eventuell nur mit Nachbarstationen …). Das ist übrigens das Grundproblem so eines Vergleiches: Viele Hasen sind des Hundes Tod – da werden am Ende alle Stationen Richtung falsch korrigiert, es braucht zumindest EINIGE offizielle Werte (@Udo: die zwar auch mit Fehlern behaftet sein können, ABER SICHER NICHT ALLE!).

    Um so mehr ärgerte mich eine zweimalige halbi… (Verzeihung) halbautomatische LD-Korrektur in letzter Zeit – warum zum Teufel passiert das, wenn ich davon ausgenommen wurde???

    … was mir an Deinem Posting nicht gefällt ist die Wortwahl … sollte jedem der nötige Respeckt und Achtung entgegengekommen werden. Auch wenn man mal mit einer Etscheidung oder Maßnahme nicht einverstanden ist. … bitte keine Agression!

    Das war keine Aggression, ich habe nur »frei von der Leber weg« geschrieben, natürlich ist der (immer noch darüber vorhandene) Ärger durchgeklungen, es war UND IST aber nicht aggresiv gemeint. Ich meine auch, mir vorstellen zu können, dass solche Admin-Tätigkeiten »ganz schön zeitintensiv« sein können, da ist dann aber das Ignorieren einer Ausnahme ganz schön kontraproduktiv.


    @Udo: Danke für die zwei Links!


    othi: (Beitrag #30) : Das (ZAMG-)Bild sagt gar nichts: Montag, 14.November 2022 — ABER WANN???

    (Genauso könnte ich sagen, dass die Station Nr. 2 1,3 hPa unter ZAMG-Windischgarsten ist … :winking_face:, tu ich aber nicht :winking_face: )

    Deswegen habe ich mit einer Tabelle begonnen, die die genauen Stundenwerte meiner AWEKAS-Vergleichsstationen und der ZAMG-Stationen in der Nähe beinhaltet und vergleicht (JEWEILS ZUR GLEICHEN STUNDE!). Die ist natürlich auch nicht perfekt, aber wenigstens exakter und wird von mir mit mehr Stundendaten in einigen Tagen nochmals hochgeladen werden. Komisch nur, dass schon beim ersten Vergleich die AWEKAS-Stationen schon wieder (noch immer?) 3,2 hPa unter den AWEKAS-Werten liegen …

    LD-Daten.pdf

    Ich melde mich in einigen Tagen mit einer komplett ausgefüllten Tabelle.