Posts by Stefan

    Hallo,

    bei größeren Datenlücken sollte man die Datenimport Funktion verwenden. Hier können ganze Datensätze ergänzt werden.

    Dabei werden die Daten dann auch ins Stationsweb übernommen.

    Anleitung gibt es hier:

    Datenimport/Exportfunktion
    Zum editieren einzelner Werte kann man die Funktion der Basis -Instrumentenseite verwenden.

    Außerdem noch im Datenarchiv.

    Hallo ,

    das sollte mittlerweile ohne Fastlink Key automatisch funktionieren.

    Voraussetzung ,man hat das Stationsweb abonniert , dann einfach unter Wetternetzwerk bei Awekas Hochladeintervall die gewünschte Übertragung einstellen.

    Mittlerweile werden die Davis Wetterstationen mit einer neuen Konsole/Touchscreen 6313 Monitor angeboten ,welcher hier nur als Anzeige Gerät funktioniert und man leider keinen Datenlogger mehr anschließen kann .

    Es sind aber weiterhin noch die alten Konsolen 6312 sowie Datenlogger 6510. erhältlich.

    Fragt sich nur wie lange noch ? :smiling_face_with_tear:

    Ja Davis Wetterstationen sowie Zubehör (Datenlogger) sind sehr teuer.

    Dafür relativ zuverlässig und unschlagbar im Datenintervall (Übertragung) z.B. der Windgeschwindigkeit/Windböen in 2,5 Sekunden.

    Hallo pedrokarakas ,


    Hallo,

    ich habe neu die Wetterstation 7-in-1 WLAN Wetter-Center 4CAST PRO SF

    dann wäre diese Anleitung besser .


    Bei Hilfeanforderung bitte immer die Awekas ID angeben.

    Problem Grafische Statistik


    Momentan wird in den Diagrammen der,, Jahreswerte" sowie ,,Klimatologische Kenntage "mehrfach in X-Achse (Abszisse) das gleiche Jahr angezeigt, bzw. hier ist etwas verrutscht.

    Scheinbar tritt dieses Problem nur bei kürzeren Meldejahren (Statistiken) auf.


    Bei den Davis Stationen (Vantage Pro2 /Vue) kann man in den Setup Einstellungen z.B. bei der Vue den Punkt nach "Noaa " ,welcher dann bei der Reduktion die Parameter Außentemperatur,Außenluftfeuchtigkeit,Höhe ,Luftdruck in einer Formel berechnet auswählen.

    In einem Dokument von Davis Instruments , den Appnotes 28-derived-Weather-Variables ist das beschrieben.

    Ich habe einen Auszug von dem englischen Dokument mit einem Übersetzer hier abgelegt , welche leider nicht optimal übersetzt wurde.


    Der folgende Abschnitt gilt nur für Vantage Pro2-, Vantage VUE- und Vantage Pro-Systeme. Die hier beschriebene Methode wird auf dem Vantage VUE als „NOAA“-Balkenreduktionsauswahl bezeichnet.

    Verwendete Parameter: Außenlufttemperatur, Außenfeuchtigkeit, Höhe, Luftdruck

    Formel: Einfach,

    PSL = PS * (R),

    wobei PSL der Luftdruck auf Meereshöhe ist, PS der vom Davis-Barometer erfasste nicht angepasste Messwert ist und R der ist

    Untersetzungsverhältnis, das wie folgt bestimmt wird:

    Zunächst kann Tv (virtuelle Temperatur in der „fiktiven Luftsäule“, die bis auf Meereshöhe reicht) wie folgt bestimmt werden. Das Ergebnis ist in Grad Rankin, was Kelvin ähnlich ist, außer dass es Unterteilungen auf der Fahrenheit-Skala anstelle von Unterteilungen auf der Celsius-Skala verwendet:

    TV = T + 460 + L + C,

    wobei T der Durchschnitt zwischen der aktuellen Außentemperatur und der Temperatur vor 12 Stunden (in Fahrenheit) in ganzen Grad ist. L ist die typische Stornorate oder Temperaturabnahme mit der Höhe (der „fiktiven Luftsäule“), berechnet nach:

    L = 11 Z/8000,

    wobei L ein konstanter Wert mit Einheiten in °F ist. Z ist die Höhe, die in Fuß eingegeben werden muss.

    Zur Berechnung von C werden der aktuelle Taupunktwert und die Stationshöhe benötigt. C ist die Korrektur für die Feuchtigkeit in der „fiktiven Luftsäule“. Sie wird aus einer Nachschlagetabelle bestimmt. Die Tabelle besteht aus Taupunkten in °F alle 4 °F und Erhebungen in Fuß alle 1500 Fuß. Es wird eine lineare Interpolation durchgeführt


    93004.328 Rev E 6/23/20


    den korrekten reduzierten Druckwert zu erhalten. Für Taupunkte unter –76 °F, C = 0; bei Taupunkten über 32 °C wird ein Taupunkt von 36 °C angenommen.

    Jetzt kann Tv bestimmt werden. Daraus lässt sich Folgendes berechnen: Exponent = [Z/(122,8943111*Tv)]

    Sobald dieser Exponent berechnet ist, kann R wie folgt berechnet werden: R = 10^[Exponent].

    Somit kann PSL = PS * (R) berechnet werden. Der Druck kann in beliebigen Einheiten angegeben werden (R ist dimensionslos) und dennoch den korrekten Wert liefern.

    Dieses Verfahren dient dazu, den korrekten reduzierten Luftdruck auf Meereshöhe wie angezeigt zu erzeugen. Dies erfordert, dass der Benutzer seine Höhe auf mindestens ±10 Fuß kennt, um auf 0,01 Zoll Hg genau zu sein, oder auf ±3 Fuß, um auf 0,1 mb/hPa genau zu sein.

    Dies ist eine vereinfachte Version der offiziellen US-Version, die jetzt vorhanden ist. Die akzeptierte Methode besteht darin, Nachschlagetabellen von Verhältnisreduktionswerten zu verwenden, die der Stationstemperatur zugeordnet sind. Diese basieren auf Stationsklimatologie. Diese Werte sind nicht für jeden möglichen Standort verfügbar, an dem ein Davis-Benutzer eine Station haben könnte, daher ist dieser Ansatz nicht geeignet.

    Es sollte beachtet werden, dass, wenn die Druckmesswerte eines Sensors angepasst werden müssen, der Benutzer entweder den unkorrigierten oder den endgültigen Messwert anpassen kann, um ihn je nach Bedarf an die Referenz des Benutzers anzupassen. Wenn der Benutzer den unkorrigierten atmosphärischen Druck misst oder eine andere Reduzierungsmethode verwendet, sollte er seine Höhe auf Null setzen oder auf einem Vantage VUE auch die Auswahl „NONE“ (KEINE) für die Balkenreduzierung verwenden. Anschließend können die mit WeatherLink ausgegebenen Daten von einer anderen Anwendung gelesen oder in eine andere Anwendung exportiert und wie gewünscht konvertiert werden.

    Die Kalibrierung des Sensors ist eine separate einmalige Funktion, die während des Herstellungsprozesses am Gerät durchgeführt wird. Es ist ein völlig unabhängiger Vorgang von der Berechnung, die die Vantage Pro2-, Vantage VUE- und Vantage Pro-Konsole durchführt, um einen auf Meereshöhe korrigierten Messwert anzuzeigen. Die Kalibrierung wird durchgeführt, um sicherzustellen, dass der Sensor den unkorrigierten oder rohen atmosphärischen Druck (nicht den barometrischen Druck) richtig misst. Jedes ordnungsgemäß funktionierende Gerät zeigt den unkorrigierten atmosphärischen Druck innerhalb der Spezifikationen an.


    Hier das Original Dokument in Englisch .


    https://cdn.shopify.com/s/files/1/0515/5992/3873/files/AN_28-derived-weather-variables.pdf


    Dann unter BAROMETRIC PRESSURE.


    Ich habe das kleinere Modell die ,,Vue‘‘ und da ist es jedenfalls so . Die Konsolen von Vue und VP2 sind fast identisch und können an beiden Stationen verwendet werden. Ich brauch hier also nichts berechnen, die Konsole liefert den QFF Wert