Posts by Pfaelzer

    El Niño Warnung: Die Zeichen der natürlich vorkommenden Anomalie der Meeresoberflächentemperatur im Indischen Ozean steht auf El Niño

    Der ENSO-Ausblick des australischen Wetteramtes bleibt bei El Niño Warnung, was darauf hindeutet, dass El Niño im Jahr 2018 mit einer Wahrscheinlichkeit von etwa 70% auftritt - etwa das Dreifache der normalen Wahrscheinlichkeit. Im Indischen Ozean gibt es Anzeichen dafür, dass ein positiver Dipol (IOD) im Indischen Ozean im Gange ist.

    Ein El Niño und ein positiver IOD erhöhen die Wahrscheinlichkeit eines trockenen und warmen Jahresendes in ganz Australien. Sie erhöhen auch das Risiko von Hitzewellen und Buschfeuer im Süden, während in der australischen Region normalerweise weniger tropische Wirbelstürme vorhanden sind.


    Die Oberfläche des tropischen Pazifiks hat sich im letzten Monat aufgrund der Abschwächung der Passatwinde erwärmt. Tiefer befindliche Gewässer bleiben auch wärmer als der Durchschnitt, wodurch das Potenzial für eine weitere Erwärmung an der Oberfläche steigt. Atmosphärische Indikatoren wie der Southern Oscillation Index (SOI), Bewölkung und Passatwinde deuten jedoch noch immer darauf hin, dass sich Ozean und Atmosphäre gekoppelt haben und sich somit verstärken. Ein positives Feedback zwischen dem Meer und der Atmosphäre ist das, was ein El Niño-Ereignis auszeichnet und aufrechterhält.


    Internationale Klimamodelle legen nahe, dass eine weitere Erwärmung des tropischen Pazifischen Ozeans wahrscheinlich ist, was die Wahrscheinlichkeit einer Kopplung in den kommenden Monaten erhöht. Sechs von acht Modellen sagen voraus, dass die El Niño-Schwellenwerte im November erreicht oder überschritten werden.


    Der IOD-Index hat die positive Schwelle (+0,4 ° C) in fünf der letzten sechs Wochen überschritten. Wenn diese Werte für weitere vierzehn Tage bestehen bleiben, wird 2018 als positives IOD-Jahr angesehen. Modellaussichten deuten darauf hin, dass das positive IOD-Ereignis im November nachlässt. Das IOD ist im Frühjahr mit trockenem Wetter in Süd- und Zentralaustralien verbunden, hat jedoch typischerweise nur einen geringen Einfluss auf das australische Klima von Dezember bis April.


    Wenn ein „El Niño“ im Pazifik eintritt, hat das auch Auswirkungen auf Europa.

    Durch die Drehung der Meeresströme ändert sich die globale Lufttemperatur. Erkennbar wird die Situation in Deutschland durch einen sehr warmen Winter, in dem nicht mit großen Kälteeinbrüchen vor Januar zu rechnen ist.


    Quelle: Commonwealth of Australia 2018, Bureau of Meteorology
    Übersetzung und Ergänzung: Wetterstation Westheim

    Die Website für die populäre NOAA APT-Wettersatelliten-Dekodierungssoftware, bekannt als WxtoImg ist ausgefallen. RTL-SDR.COM hatte Kontakt mit dem Entwickler der Software, und er gab an, dass er die Seite irgendwann in der Zukunft wiederherstellen könnte, ist aber momentan mit anderen Projekten beschäftigt und hat daher nicht viel Zeit, sich dieser Seite zu widmen alte Software im Moment.

    In der Zwischenzeit (oder vielleicht dauerhaft) hat ein WXtoImg-Fan einen Klon der ursprünglichen Website erstellt, den er "WXtoImg Restored" nennt ( https://wxtoimgrestored.xyz/ ). Die Seite enthält die meisten Downloads sowie einen Professional Edition Update Key, der zuvor vom ursprünglichen Autor kostenlos veröffentlicht wurde. Wer der Website des Drittanbieters nicht vertraut, es sind auch einige Downloads von den Kopien der ursprünglichen WXtoImg-Website des Internet-Archivprojekts verfügbar. https://web.archive.org/web/20…84935/http://wxtoimg.com/


    Quelle: RTL-SDR.COM

    Textänderungen: Wetterstation Westheim

    Der fünfte Taifun im Westpazifik


    Der am letzten Sonntag zum Taifun eingestufte Tropensturm SHANSHAN im Westpazifik zieht derzeit mit nord-nordwestlichem Kurs 31 Grad Nord und 143,9 Grad Ost weiter auf die Küste Japans zu und wird voraussichtlich am Mittwoch die Millionenstadt Tokyo erreichen. Der zentrale Luftdruck beträgt 970 hPa, die Windgeschwindigkeiten erreichen 131 bis 185 km/h.

    Tropensturm JONGDARI entwickelte sich zu einen Taifun


    Tropensturm JONGDARI entwickelte sich gestern zu einem Taifun und zieht zurzeit im Westpazifik mit nordöstlichem Kurs auf 25 Nord und 142.5 Ost weiter. Der zentrale Luftdruck beträgt 965 hPa, die Windgeschwindigkeiten erreichen 141 bis 194 km/h.

    JONGDARI ist der vierte Taifun im westlichen Pazifik in diesem Jahr. Im Vorjahr gab es von Januar bis Juli lediglich einen Taifun.

    Tropentief JONGDARI entwickelt sich zum nächsten Taifun in Südostasien


    Im Westpazifik entwickelt sich Das Tropentief JONGDARI (15W) zum Tropensturm und zieht weiter mit nord-nordöstlichem Kurs in der Philippinensee. Derzeit befindet sich der Sturm auf der Position 22.3 Nord und 138.5 Ost. Nach den Prognosen wird er später seinen Kurs Richtung Nordwesten ändern in Richtung der Küste Japans. Der zentrale Luftdruck beträgt 998 hPa, die Windgeschwindigkeiten erreichen 66 bis 93 km/h.

    Tropensturm Maria entwickelt sich zu einem Supertaifun

    Taifun Maria wurde gestern vom „Joint Typhoon Warning Center“ als Supertaifun eingestuft.

    Der Wirbelsturm zieht im Westpazifik mit nordwestlichem Kurs auf die Ostküste Chinas zu. Der zentrale Luftdruck beträgt zur Zeit 920 hPa, die Windgeschwindigkeiten erreichen 194 bis 278 km/h.


    Prapiroon der 7. Wirbelsturm im westlichen Pazifik

    Am 28. Juni 2018 gab es noch keine Anzeichen, dass im westlichen Pazifik ein Wirbelsturm entstehen könnte. Am darauffolgenden Tag waren sich die Meteorologen sicher, dass der mit dem Namen Prapiroon (W09) getaufte Wirbelsturm das Potential zu einem Taifun hat. Er zog anfangs nach Westen, deutlich südlich von Japan, aber die erste Prognosen machten deutlich, dass er nach kurzer Zeit seine Richtung ändern und nach Norden ziehen wird. Er wird an Japan vorbeiziehen und voraussichtlich am Montag oder Dienstag auf Südkorea treffen wird.

    Zurzeit zieht Prapiroon mit 10 kts und Windgeschwindigkeiten bis zu 65 kts und Böen bis zu 80 kts in nördlicher Richtung. (Update: 01.07.2018)


    Bildquelle: Joint Typhoon Warning Center http://www.metoc.navy.mil/jtwc/jtwc.html

    Im tropischen Pazifik ist die El Niño-Southern Oscillation immer noch neutral

    Die El Niño-Southern Oscillation (ENSO) bleibt neutral – weder in einer El Niño noch in La Niña Phase. Klimamodelle bevorzugen trotz der anhaltenden Erwärmung des tropischen Pazifiks weiterhin neutrale Bedingungen für den Winter in der südlichen Hemisphäre.


    Die Schlüsselindikatoren von ENSO sind meist nahezu durchschnittlich. Die Meeresoberflächentemperaturen (SSTs) liegen über dem tropischen Pazifischen Ozean nahe am langjährigen Durchschnitt, wobei Nino3.4 erstmals seit Mitte August 2017 positiv ist. Die Gewässer unterhalb der Oberfläche sind etwas wärmer als der Durchschnitt. In der Atmosphäre liegen der Southern Oscillation Index (SOI) und die Passatwinde im neutralen Bereich.


    Prognosemodelle deuten darauf hin, dass eine weitere Erwärmung des tropischen Pazifiks in den kommenden Monaten möglich sein wird. Zwei von acht Modellen deuten darauf hin, dass sich nach dem südlichen Winter ein El Niño entwickeln könnte. Andere Modelle liegen jedoch weit unter den El-Niño-Grenzwerten, was zu einer Vielzahl möglicher Szenarien für das Frühjahr im Süden führt.


    Wenn ENSO neutral ist, hat es einen begrenzten Einfluss auf das australische und globale Klima. Während eines El Niño fallen in Ostaustralien im Winter und Frühjahr typischerweise weniger Niederschläge als üblich an.


    Der Indische Ozean Dipol (IOD) ist derzeit neutral, wobei die meisten Klimamodelle darauf hindeuten, dass ein neutrales Muster im südlichen Winter wahrscheinlich bestehen bleibt. In ihren Prognosen gibt es jedoch große Unterschiede zwischen den Modellen: Eines (von sechs Modellen) prognostiziert eine positive IOD-Entwicklung im Winter und ein anderes prognostiziert einen negativen IOD im Frühjahr. Die Genauigkeit der IOD-Ereignisprognosen ist zu dieser Jahreszeit niedriger.


    Eine Übersetzung der Wetterstation Westheim

    Quelle: Bureau of Meteorology, Commonwealth of Australia http://www.bom.gov.au/climate/enso/

    El Niño-Southern Oscillation im Tropischer Pazifik bleibt neutral

    Die El Niño-Southern Oscillation (ENSO) bleibt neutral, weder El Niño noch La Niña im tropischen Pazifik. Internationale Modelle deuten darauf hin, dass es zumindest im Winter der südlichen Hemisphäre neutral bleiben wird.


    Die atmosphärischen und ozeanischen Indikatoren von ENSO liegen im Allgemeinen nahe dem Durchschnitt. Die Meeresoberflächentemperaturen (SSTs) liegen über dem tropischen Pazifik nahe dem langfristigen Durchschnitt, und die Gewässer unter der Oberfläche sind leicht wärmer als der Durchschnitt. In der Atmosphäre liegen der Southern Oscillation Index (SOI) und die Passatwinde im neutralen Bereich.


    Internationale Modelle deuten darauf hin, dass sich der tropische Pazifik in den kommenden Monaten langsam erwärmen wird, aber für den Winter in der südlichen Hemisphäre ENSO-neutral bleibt. Nur eines von acht Klimamodellen legt nahe, dass sich die Meeresoberflächentemperaturen bis September den El Niño-Schwellen nähern können; der Rest bleibt ENSO-neutral.


    Der Indische Ozean Dipol (IOD) ist derzeit neutral. Die Hälfte der befragten Klimamodelle deutet darauf hin, dass die IOD für den Winter neutral bleibt, während die andere Hälfte eine negative IOD voraussagt. Die gegenwärtig überdurchschnittlichen SSTs im Nordwesten Australiens sind jedoch eine Folge der verringerten Wolkenbedeckung, die die Erwärmung der Sonne erhöht. Wenn dieses Muster anhält, ist eine typische negative IOD-Reaktion, wie eine stärkere Bewölkung im Nordwesten Australiens, weniger wahrscheinlich. Während negativer IOD-Ereignisse ist der Winter-Frühlings-Niederschlag in Südaustralien typischerweise überdurchschnittlich.


    Quelle: Bureau of Meteorology - Commonwealth of Australia

    Übersetzung: Wetterstation Westheim (Pfalz)

    La Niña zieht sich zurück

    La Niña setzt seinen Rückgang fort, mit der zentralen tropischen Pazifik Erwärmung in den letzten zwei Wochen. Die meisten Modelle zeigen eine Rückkehr zu neutralen Bedingungen wahrscheinlich früh im Herbst auf der Südhalbkugel.


    Der Rückgang dieses La Niña ist in den ozeanischen und atmosphärischen Mustern offensichtlich, wobei einige Indikatoren kürzlich zu Niveaus zurückkehren, die mit einer neutralen ENSO-Phase konsistenter sind. Die Meeresoberflächentemperaturen liegen sehr nahe bei neutralen Werten, die Bewölkung in der Nähe der Datumslinie hat zugenommen, und die Passatwinde sind in der Nähe des äquatorialen Pazifiks nahezu normal. Der aktuelle Puls der Madden-Julian Oscillation (MJO) war jedoch stark, und die damit verbundenen Windvariationen dürften den Rückgang verstärkt haben. Wenn sich der MJO in Richtung Osten bewegt, wird sich sein Effekt umkehren, was bedeutet, dass einige La Niña-Indikatoren sich wahrscheinlich kurzfristig verstärken werden.


    Vier von acht internationalen Klimamodellen halten die La Niña-Werte bis März aufrecht. Bis Mai übertrifft nur ein Modell die La-Niña-Grenzwerte. Im Juli liegen alle acht im neutralen Bereich. Dieses ENSO-Ereignis hat sich im Sommer 2017-2018 relativ wenig auf die australischen Niederschlagsmuster ausgewirkt.


    Der Indische Ozean Dipol (IOD) ist derzeit neutral. IOD-Ereignisse können sich zwischen Dezember und April nicht bilden.

    Quelle: Commonwealth of Australia 2018, Bureau of Meteorology

    Übersetzung: Wetterstation Westheim in der Pfalz (Alias Pfaelzer)

    Der Rückgang von La Niña könnte durch die jüngste Verschiebung der Passatwinde beschleunigt werden


    Das La Niña im Pazifischen Ozean ist weiter rückläufig. Die Meeresoberflächentemperaturen im zentralen tropischen Pazifik haben sich seit Ende Dezember kontinuierlich erwärmt, wobei die meisten Modelle, die La Niña prognostizieren, früh im Herbst der südlichen Hemisphäre enden werden.


    El-Niño-Southern-Oscillation-Indikatoren (ENSO) zeigen weiterhin zumindest einige La Niña-Eigenschaften. Die Meeresoberflächentemperaturen weisen auf ein schwaches La Niña-Muster hin, wobei sich die kühlsten Wasser im östlichen Pazifik konzentrieren, während der Southern Oscillation Index neutral, aber schwach positiv ist. Ein sehr starker Puls der Madden-Julian Oscillation (MJO), die Ende Januar eine Häufung von Monsunaktivität über Nordaustralien auslöste, hat jedoch dazu geführt, dass die Passatwinde im westlichen Pazifik erheblich geschwächt wurden. Die rasche Schwächung der Passatwinde könnte den Rückgang von La Niña beschleunigen. Die MJO führte zudem erstmals seit Anfang September 2017 an der Datumsgrenze zu einer überdurchschnittlichen Bewölkung.


    Damit 2017-18 als La Niña-Jahr eingestuft werden kann, müssen die Schwellenwerte für mindestens drei Monate überschritten werden. Vier der acht vov den Meteorologen untersuchten Klimamodelle deuten darauf hin, dass dieses Ereignis mindestens bis zum Spätsommer anhalten wird, während einige wenige das Ereignis bis zum Herbst 2018 in der südlichen Hemisphäre fortsetzen.


    In der Regel spiegelt die Stärke eines La Niña-Ereignisses die Stärke seines Einflusses auf das australische Klima wider. Das aktuelle Ereignis ist schwach und daher unterscheiden sich die Klimamuster deutlich von denen, die bei den letzten starken La Nina von 2010-12 beobachtet wurden. Große Teile Ostaustraliens waren in den letzten zwei oder drei Monaten trockener als der Durchschnitt, im Gegensatz zu dem, was normalerweise während La Niña erwartet wird.


    Der Indische Ozean Dipol (IOD) ist derzeit neutral. IOD-Ereignisse können sich zwischen Dezember und April nicht bilden.


    Der Rückgang von La Niña könnte durch die jüngste Verschiebung der Passatwinde beschleunigt werden

    Das La Niña im Pazifischen Ozean ist weiter rückläufig. Die Meeresoberflächentemperaturen im zentralen tropischen Pazifik haben sich seit Ende Dezember kontinuierlich erwärmt, wobei die meisten Modelle, die La Niña prognostizieren, früh im Herbst der südlichen Hemisphäre enden werden.


    El-Niño-Southern-Oscillation-Indikatoren (ENSO) zeigen weiterhin zumindest einige La Niña-Eigenschaften. Die Meeresoberflächentemperaturen weisen auf ein schwaches La Niña-Muster hin, wobei sich die kühlsten Wasser im östlichen Pazifik konzentrieren, während der Southern Oscillation Index neutral, aber schwach positiv ist. Ein sehr starker Puls der Madden-Julian Oscillation (MJO), die Ende Januar eine Häufung von Monsunaktivität über Nordaustralien auslöste, hat jedoch dazu geführt, dass die Passatwinde im westlichen Pazifik erheblich geschwächt wurden. Die rasche Schwächung der Passatwinde könnte den Rückgang von La Niña beschleunigen. Die MJO führte zudem erstmals seit Anfang September 2017 an der Datumsgrenze zu einer überdurchschnittlichen Bewölkung.


    Damit 2017-18 als La Niña-Jahr eingestuft werden kann, müssen die Schwellenwerte für mindestens drei Monate überschritten werden. Vier der acht vov den Meteorologen untersuchten Klimamodelle deuten darauf hin, dass dieses Ereignis mindestens bis zum Spätsommer anhalten wird, während einige wenige das Ereignis bis zum Herbst 2018 in der südlichen Hemisphäre fortsetzen.


    In der Regel spiegelt die Stärke eines La Niña-Ereignisses die Stärke seines Einflusses auf das australische Klima wider. Das aktuelle Ereignis ist schwach und daher unterscheiden sich die Klimamuster deutlich von denen, die bei den letzten starken La Nina von 2010-12 beobachtet wurden. Große Teile Ostaustraliens waren in den letzten zwei oder drei Monaten trockener als der Durchschnitt, im Gegensatz zu dem, was normalerweise während La Niña erwartet wird.


    Der Indische Ozean Dipol (IOD) ist derzeit neutral. IOD-Ereignisse können sich zwischen Dezember und April nicht bilden.


    Quelle: Bureau of Meteorology - Commonwealth of Australia

    Übersetzung: Wetterstation Westheim (Pfalz)

    La Niña dürfte seinen Höhepunkt als pazifische Meeresoberflächentemperaturen überschritten haben

    Ein schwaches La Niña setzt sich im Pazifik fort, könnte aber in den letzten Wochen seinen Höhepunkt erreicht haben. Die Meeresoberflächentemperaturen im zentralen tropischen Pazifik haben sich seit Ende Dezember leicht erwärmt, und die meisten Modelle prognostizieren nun, dass La Niña im südlichen Herbst enden wird.


    Die Indikatoren der El Niño-Southern Oscillation (ENSO) spiegeln weiterhin La Niña wider. Die Meeresoberflächentemperaturen zeigen ein schwaches La Niña-Muster, wobei sich die kühlsten Wasser im östlichen Pazifik konzentrieren. Ebenso zeigen atmosphärische Indikatoren wie Passatwinde und Bewölkung klare La Niña Eigenschaften. Der Southern Oscillation Index (SOI) liegt ebenfalls auf La Niña-Niveau, obwohl er während der Sommersaison aufgrund der tropischen Wetterlagen schwankte.


    Damit der Zeitraum 2017-2018 als La Niña-Jahr eingestuft werden kann, müssen die Schwellenwerte für mindestens drei Monate überschritten werden. Fünf der acht vom australischen Wetteramt befragten Klimamodelle deuten darauf hin, dass dieses Ereignis wahrscheinlich den südlichen Sommer überdauert und im frühen südlichen Herbst 2018 abklingt. Mit Indikatoren, die seit Dezember in der Nähe der Schwellen schweben, bleibt abzuwarten, ob 2017-2018 als offizielles La Niña-Jahr eingestuft werden kann.


    Der Indische Ozean Dipol (IOD) ist derzeit neutral. IOD-Ereignisse können sich zwischen Dezember und April nicht bilden.

    Composite Aufnahme der NOAA Satelliten, 15, 18 und 19 vom 1.01.2018 05:22 UTC
    Multispektral-Analyse Aufnahme


    [Blocked Image: https://pbs.twimg.com/media/DSbwEl_XcAAFtY3.jpg]


    Satellite: NOAA 19
    Pass Start: 02 Jan 2018 03:57:11 GMT
    Pass Duration: 15:37
    Elevation: 72
    Azimuth: 289
    Solar Elevation: -1.0
    Direction: southbound
    Creation Time: 02 Jan 2018 03:57:50 GMT
    Satellite Type: NOAA
    Channel A: 3/3B (mid infrared)
    Channel B: 4 (thermal infrared)
    Enhancement: MCIR
    Ground Station: Westheim Pfalz, Germany
    Latitude: 49.245
    Longitude: 8.324


    [Blocked Image: https://pbs.twimg.com/media/DShIKb1WkAABFAs.jpg]


    Satellite: NOAA 19
    Enhancement: Thermal
    [Blocked Image: https://pbs.twimg.com/media/DShIO9TX0AANDIL.jpg]


    NOAA 19
    Enhancement: MCIR-precipitation
    [Blocked Image: https://pbs.twimg.com/media/DShOL2WXcAEqyEC.jpg]

    In der letzten Nacht war es ziemlich stürmisch in Westheim in der Pfalz. Während das Anemometer meiner Station um 4:57 Uhr Windböen bis zu 43,6 km/h registrierte, betrugen die Windböen in den Kammlagen des Pfälzerwaldes bis 75 km/h. Die Wetterstation Weinbiet registrierte um 01:00 Uhr Windböen bis zu 103 km/h. In den nächsten tagen soll der Wind weiter an Stärke zunehmen, wenn die Prognosen von Windy.Com wie im Video dargestellt zutreffen werden.


    [Blocked Image: https://pbs.twimg.com/media/DSc8161WAAExGr6.jpg]


    Gemessene Windböen auf dem Weinbiet bei Neustadt an der Weinstraße
    [Blocked Image: https://pbs.twimg.com/media/DSgsKsMXkAAZwDt.jpg]
    [Blocked Image: https://pbs.twimg.com/media/DSgsLRNXUAE2WIZ.jpg]

    Taifun Tembin im südchinesischen Meer schwächt sich zu einem Tropensturm ab. Derzeit zieht der Sturm mit westlichem Kurs vor der Südküste des Vietnams vorbei und befindet sich auf der Position 8,1° Nord 108,9° Ost. Der zentrale Luftdruck beträgt 990 hPa, die Windgeschwindigkeiten erreichen 92 bis 120 km/h.
    In den nächsten Tagen wird sich der Tropensturm weiter abschwächen und in den Golf von Thailand ziehen und die Urlaubsinsel Koh Samui erreichen.
    [Blocked Image: https://pbs.twimg.com/media/DR491zZWsAAXbHL.jpg]
    [Blocked Image: https://pbs.twimg.com/media/DR497fmXkAEDmgU.jpg]


    [Blocked Image: https://pbs.twimg.com/media/DR4-ypmX4AAFR5n.jpg]


    [Blocked Image: https://pbs.twimg.com/media/DR4-BujW0AAqC_i.jpg]


    Bildmaterial: Joint Typhoon Warning Center (JTWC), Japan Meteorological Agency

    Nach dem der Tropensturm Tembin über die Philippinen gezogen ist und in der Weihnachtszeit großes Leid in den südlichen Regionen des Landes mit über 200 Toten brachte, hat er nun im Südchinesischen Meer wieder an Kraft zugenommen und wurde zwischenzeitlich als Taifun derKategorie 1 hochgestuft. Mit west-südwestlichem Kurs zieht er nun auf die südliche Küste Vietnams zu. Der zentrale Luftdruck beträgt 980 hPa, die Windgeschwindigkeiten erreichen 148 km/h und in Böen 185 km/h. Videoclip: HIMAWARI-8 MCIR Aufnahme https://www.youtube.com/watch?v=7y_L0MYXA3k


    [Blocked Image: https://pbs.twimg.com/media/DRoB8FrX4AAt575.jpg]
    [Blocked Image: https://pbs.twimg.com/media/DRoB9iCXcAEkvTV.jpg]
    [Blocked Image: https://pbs.twimg.com/media/DR0eLdeWsAEvPnX.jpg]
    [Blocked Image: https://pbs.twimg.com/media/DR0ePhdWAAESL3e.jpg]
    [Blocked Image: https://pbs.twimg.com/media/DR0eb-fXkAEe5Qm.jpg]
    [Blocked Image: https://pbs.twimg.com/media/DR0ed72W4AUiDKt.jpg]