Posts by jonathan25712

    Servus Admins,

    danke das Ihr mich heute verschont habt, meinen Regensensor zu sperren :hail: .
    Hatte es versäumt, am vergangenen 3.2. und 4.2. den Niederschlagsbehälter abzudecken. Die Folge: Es schneite kräftig rein und gestern und heute taute der Schnee im Behälter komplett ab, sodass ich heute trotz bestem Sonnenschein 17,4l (gestern 2,6l) hatte und somit besonders heute die Niederschlagskarte "leicht" verfälschte :loudly_crying_face: .
    Hatte aber zeitgleich die beiden "Schmelzbehälter" draussen, und so konnten die Tagesgenauen Mengen im Archiv korrigiert werden.

    Danke für eure Nachsicht :face_with_rolling_eyes:

    Rohrmünz, ID 11331

    Servus Helmut,

    das ist echt phänomenal, dass es an den kürzesten Tagen des Jahres sowas gibt.
    Sind dann bei die immer noch oder schon wieder die Schnecken unterwegs? (Siehe angefressene Erdbeere) XD


    Gruss aus´m etwas weniger frühlingshaften Bayer. Wald

    Hier ist wieder der Nachbar der Station Zell,

    warum ich mich melde, nun, weil der Betreiber der Station Zell fast ausschließlich in München wohnt. Und so ein bisschen wie ich ihn kenne, weiß ich, schaut er hier bei AWEKAS kaum rein. Er hat nicht mal mitbekommen, daß er gesperrt war; hab`s ihm per WhatsApp mitgeteilt. Weil er keine Heizung für den Niederschlag hat und er´s einfach reinschneien lässt und wenns dann taut und die Sonne scheint, dann zeigts eben nur bei ihm "Niederschlag"an. Und selbst wenn er Zuhause wäre, würde er nicht regelmäßig die 300m zur Station runterlaufen, um die Station entweder abzudecken oder den Schnee entfernen...wie auch immer. Er lässt alles einfach seinen Gang gehen, was natürlich die tägliche Messung verfälscht, wohl aber kaum den Gesamtjahresniederschlag.
    Mich persönlich stört es ja auch, wenn man nicht sauber vergleichen kann mit der nächstbesten Nachbarstation und noch mehr störts mich, ja macht mich traurig, wenn ein Sensor komplett vom Schirm geht.
    An jenem 2.12.15 habe ich auch kaum bis gar keine Echos am Radar gesehen und trotzdem gab es einige Stationen, u.a. auch DWD-Stationen, die einiges an Niederschlag hatten.
    Es kann durchaus sein, dass mit seinem Niederschlagssensor was nicht ganz passt, denn er hatte ja noch die folgenden Tage bis 4.12.15 völlig andere Werte, besonders Fr. der 4.12. Ich schrieb ihm das, er meinte: Schnee im Niederschlagsbecher.
    Kann ich mir selbst absolut nicht vorstellen. Niederschlag hatten wir keinen und der Schnee ist auch bei uns im fast 100m höher gelegenen Rohrmünz schon am Mi. den 2.12. komplett weg gewesen.

    Wie auch immer... kann sein, kann nicht sein.
    Nur die Kontrolle jedes Einzelnen ergibt bestmögliche Klarheit, und in seinem Fall halt nicht optimal, zumal er meist in München ist.

    Schöne Grüsse aus Rohrmünz, ID 11331

    Naja, wie auch immer...man kann die Leute, leider, nicht ändern.

    Hallo Admins,

    heute nachmittag wurde der Niederschlag der Station in Zell gesperrt bei einem Wert von nur 5,2l (seit 0 Uhr).
    Zu diesem Zeitpunkt hatte ich in Rohrmünz,ca. 13km Luftlinie 2,8l.
    Lackenhäuser hatte 4,8l.
    Die DWD-Stationen Zwiesel (ca.17km Luftlinie von Zell) hat aktuell einen zurückliegenden 12-stündigen Wert von 11 mm.
    Der Grosse Arber hatte 9 l.
    Die Kachelmannstationen Klingenbrunn-Bhf. 8 l und Lalling 6 l.
    Die Klimastation Metten 6 l.
    Nachzulesen unter "WETTER.INFO".

    Es hat also im Umkreis von rund 50km an mehreren Stationen teils deutlich mehr geregnet und das in einem kürzeren Zeitraum.
    Daher kann ich die Sperrung nicht recht nachvollziehen. :question_mark:

    Gruß Björn, ID 11331 Rohrmünz , Bayer.Wald

    Ja genau, sehe ich genauso.
    Wie bei uns in Süddeutschland die Station Oberesslingen. Meist hat es dort wechselnde Bewölkung oder eben wolkenlosen Himmel, tatsächlich aber ist alles wolkenverhangen.

    Deshalb auch mein Appell an AWEKAS: Weg mit den automatischen Metarstationen von irgendwelchen Flughäfen und nur noch Wetterzustandsberichte, wie sie bei jedem an Ort und Stelle herrschen!

    Gruß Björn, Rohrmünz

    Echt ein Hammerfoto.
    So ähnlich sieht es bei uns auch manchmal aus, wenn man von den Höhenzügen des Bayerischen Waldes ins riesige Donau/Isarbecken schaut. Doch die Tage ist sogar das Flachland zwischen Bayer. Wald und Alpen fast gänzlich Nebelfrei, zumindest tagsüber.
    Die Temperaturunterschiede sind jedoch IM Bayer. Wald noch extremer. Letzte Nacht war die Differenz zwischen meiner Station (Rohrmünz,Höhenlage 717m, Passartig) und Zell (Beckenlage 638m) teils bis zu 17 Grad zum gleichen Zeitpunk. ( Luftlinie zwischen beiden Orten rund 13km ).
    Den Vogel abgeschossen hat heute jedoch Haidmühle (Kachelmannstation, Beckenlage, 820m, nur wenige Hundert Meter von der tschechischen Grenze).
    Tiefsttemperatur - 10,8 Höchsttemperatur 19,4
    Eine Differenz von über 30 Grad...das ist selbst im Hochsommer (fast) unmöglich!


    Gruss aus´m Woid

    Rohrmünz, 11331

    Servus ,

    soeben ist mir bei der Station Trais Flurs Celerina in der Schweiz aufgefallen, das sie einen Niederschlagswert von 0,5l hat.
    Es ist eine Davis Vantage und ich dachte, die Messung erfolgt immer in 0,2mm Schritten.
    Ist da jetzt was faul oder kann man eine Davis auch auf 0,1mm umstellen bei gleichzeitiger Veränderung der Umrechnung?
    Oder hat der Betreiber einen anderen Umrechnungsfaktor in seiner Software?
    Man kann sie durchaus auf 0,1mm einstellen, müsste dann aber auch die beiden Schrauben um das Doppelte hochschrauben, damit die Kippwaage doppelt so oft ausleert.
    Falls der oder die Betreiber/in irgendwas dieser Varianten nicht umgestellt hat, aber die Anzeige auf 0,1mm läuft, müsste man also immer den Wert verdoppeln.
    Wie eben jetzt statt 0,5mm hätte man 1,0mm.

    Oder was meinen die Eidgenossen dazu? :confused_face:

    Gruß aus Rohrmünz, 11331

    Servus Hermes,

    also grundsätzlich ist es so, dass Davis-Betreiber nicht von Haus aus eine Niederschlagsmesserheizung haben müssen, warum auch. Es gibt durchaus auch gute Gründe dagegen, wie speziell auch in meinem Fall. Ein geringer Grund mag sein, dass durch die Heizung auch etwas Schmelzwasser verdampft.
    Meine Station steht frei auf einer Wiese, allerdings auf der anderen Straßenseite. Und es wäre ein Unding, 5 Monate ein Stromkabel über, unter oder auf die Straße zu legen. Ja nicht mal der DWD hat Serienmäßig Heizungen. Der DWD nutzt überwiegend ein Gefäß mit einer frostsicheren Flüssigkeit inkl. Waage und wenn es dann schneit wird das Mehrgewicht der Flüssigkeit umgerechnet in mm.
    Ich decke meinen Niederschlagsbehälter mit einer einfachen Folie ab, mummle ihn ein.
    Und trotz dem passt bei mir der Tages-,Monats- und Jahresniederschlag.
    Wie? Ganz einfach: mit ein wenig Disziplin.
    Habe mir für den Winter zwei große Plastikbehälter geholt ( ca. 70cm hoch, 36cm Durchmesser ).
    Einen stell ich neben die Station, lege einen schweren Feldstein hinein, wegen des oft garstigen Windes in der Höhe, und bei Niederschlag tausche ich den Behälter einmal täglich gegen den anderen. Den Behälter mit Schnee stellt man in den Hausflur und spätestens am nächsten Tag wird das Schmelzwasser gemessen und umgerechnet in l/qm.
    Je nach Niederschlagszeit bzw. Menge trage ich den ermittelten Wert bei Awekas unter "Meiner Stationsseite" ein. Und somit passen die Werte, auch der etwas "durchhaltevermögenverlangende" "klimatologische" Jahresniederschlagswert.
    Das alles ist für mich kein Problem...warum, weil das Ganze mir S P A S S macht.
    Klar wäre es super und toll und fein, wenn JEDER seine Wetterstation, die ja die ganze Welt anschaun kann, egal ob vom kleinsten Kuhdorf (so wie meines :grinning_squinting_face: )bis hin zur Großstadt, pflegt und Daten ggf. nachkorrigiert.
    Übrigens, dass mit der konservativen manuellen Schneeschmelze im Winter handhabt auch unser Tex Bautzmann so.
    Da braucht sich niemand für zu schämen.
    Es hat also ganz und gar nichts mit der Wetterstationsmarke zu tun, ob jemand gesperrt oder gerügt wird oder angeblich eine Heizung haben muß...
    etwas Verantwortungsbewusstsein wäre dringender angebracht... oder mit anderen Worten: SPASS am Hobby!

    Doch wie pflegte Karl einst zu sagen : Auf ihn hört ja keiner. Wie recht er doch hatte.


    Gruß ausm Bayerwald vom Björn, ID 11331 Rohrmünz

    Immer wieder diese Geisterstationen.
    Wochen-, ja sogar monatelang sind manche Stationen nicht am Schirm, und dann ganz plötzlich sind sie da, um mal eben ihre völlig unrealistischen Werte anzupreisen, wahrscheinich auch nur, um bei den MAX/MIN - Werten zu erscheinen.
    Wie soeben die Station Nürnberg-Wöhrd.
    Solchen Stationen würde ich "Auf nimmer Wiedersehen" sagen :rocket:


    Gruss ausm Bayerischen Wald

    Servus an alle,

    seit nunmehr 3 Jahren meldet die Station Olang im italienischen Südtirol immer wieder den gleichen Schrott.
    Meist hat es da 0 Grad.
    Und wie kommt eigentlich die zackenförmige Temperaturkurve zustande?

    Sogar unser Admin Bautzmann aus Helpt hat sich heute selbst angezeigt, weil er aus Versehen die Tür nicht zugemacht hat :winking_face: .
    Respekt Tex :hail:
    Sowas kann jedem mal passieren.

    Aber so eine Station wie Olang gehört :rocket:

    Gruss Björn aus Rohrmünz, ID 11331

    Hallo Tex,
    ebenso danke für die Entsperrung der Station Zell.
    Anhand der Temperaturkurve tagsüber kann man ja auch erkennen, dass der Sensor nicht defekt sein kann, denn da sind die Werte ja sehr ähnlich mit den Vergleichsstationen.

    Servus bis bald,

    Gruss Björn, aus dem nächtlich wärmeren,da windigeren Rohrmünz

    Hallo Admins,
    Ihr habt soeben den Temperatur- sowie Feuchtesensor der Station Zell gesperrt.
    Als Stationsnachbar und Kumpel des Wetterstationsbetreibers,Dominik Schreiner, kann ich allerdings felsenfest bestätigen, dass es in Zell bei klaren Nächten wirklich deutlich kälter ist als z.B.bei mir in Rohrmünz.
    Jeder Hobbymeteorologe weiss, das es in Senken und Mulden teils deutlich kälter werden kann, als die Umgebung. Zell liegt in so einer Senke und jetzt bei wolkenlosem Himmel sackt die Temperatur in den Keller. Fast jede Woche bin ich am Wochenende in Zell aufm Fussballplatz und der liegt rund 200m von der Davis Vantage entfernt. Oft nach Sonnenuntergang bildet sich genau in der Senke flacher Bodennebel, was auch die höheren Luftfeuchtigkeitswerte erklärt.Somit kenne ich die Umgebung sehr gut.
    Zell ist ähnlich gelagert wie das frostige Kühnheide (Erzgebirge) oder weitere Orte wie Haidmühle, Klingenbrunn Bhf. (ebenfalls Bayer.Wald).
    Was ist eigentlich dann mit den Östereichischen Orten wie Oberedlitz, Oberlainsitz, Sandl ? oder mit den Böhmischen Orten Volary, Velartice und Cihan ? Bei windstillen klaren Nächten sind die meist auch alle einige Grad kälter.
    Ein weiterer Beweis wäre die Windkurve. Vergleicht man den Wind in Zell mit dem von mir in Rohrmünz oder March, so sieht man, dass der Wind nach Sonnenuntergang oftmals komplett einschläft und die Luft kühlt schnell und weit runter.
    Die Station in Zell läuft einwandfrei, steht in der Wiese 2m über dem Boden in einer Senken- bzw. Muldenlage, wo es eben nachts oft absolut windstill ist und die Temperatur dementsprechend in den Keller rauschen kann.
    Meine Bitte als Zeuge des kalten Zell: Hebt die Sensorsperre wieder auf .

    Vielen Dank

    ID 11331 Rohrmünz